abgedreht - Demokratie und Toleranz

abgedreht - Demokratie und Toleranz

No Exit - Postkarte zum Projekt 'abgedreht'No Exit - Postkarte zum Projekt >abgedreht< – All rights reserved.

Immer wieder liest und hört man in den Schlagzeilen von Gewaltausbrüchen meist jungendlicher und junger erwachsener Menschen in Brandenburg, die sich gegen unterschiedliche Personengruppen richten. Gewalt als Mittel zur Konfliktbearbeitung ist dabei weit verbreitet und akzeptiert und verbindet sich in vielen Fällen mit rechtsextremen, fremdenfeindlichen und antidemokratischen Einstellungen. Viele dieser Ereignisse  sind dramatisch und beschäftigen uns noch über viele Jahre. Das Projekt "abgedreht - Demokratie und Toleranz" greift diese Entwicklung über künstlerische Mittel auf. Filme dokumentieren und erzählen die Geschichten  von Jugendlichen ebenso wie die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Bücher beschreiben und erinnern. Im Rahmen dieses Projektes fanden Filmvorführungen und Lesungen in verschiedenen Städten in Ostbrandenburg statt.

Von September bis Dezember 2006 beschäftigten sich fast 30 Veranstaltungen mit Themen wie Fremdenfeindlichkeit, Gewalt unter Jugendlichen, aber auch mit dem Umgang mit der eigenen familiären Vergangenheit zu Zeiten des Nationalsozialismus. Möglich wurde dies durch unsere regionalen Kooperationspartner in Brandenburg. Die Filmvorführungen wurden von moderierten Filmgesprächen mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, ProduzentInnen etc. begleitet.

Zur Filmvorführung von "Der Kick" wurde mit dem Regisseur Andres Veiel ein Interview geführt. Dieses finden Sie hier: Interview mit Regisseur Andres Veiel

Die Filme:
„Kombat sechzehn“
„Der Kick“ (siehe Zeitungsartikel der PNN)
„Zur falschen Zeit am falschen Ort“
„Zwei oder drei Dinge, die ich von ihm weiß“
„Winterkinder“
„No Exit“


0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben