Labor Brandenburg: Anders arbeiten? Weniger arbeiten? Ein Gespräch über die Zukunft von Erwerbsarbeit und bürgerschaftlichem Engagement

Labor Brandenburg: Anders arbeiten? Weniger arbeiten? Ein Gespräch über die Zukunft von Erwerbsarbeit und bürgerschaftlichem Engagement

Arbeit für alle?Arbeit für alle?. Urheber/in: JD Hancock. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Gibt es genug Arbeit für alle? Wie kann man die Arbeit verteilen, damit alle arbeiten können? In welchem Verhältnis stehen Ehrenamt, Engagement und Erwerbsarbeit? Können sich alle an den Modellen beteiligen oder sind viele Menschen überfordert?
In den letzten Wochen hat eine Diskussion über die sogenannte Unterschicht begonnen. Wie können Menschen, die sich aus dem sozialen Leben ausgeklinkt haben oder die sich von der Gesellschaft verlassen fühlen, wieder in das gesellschaftliche Leben - insbesondere das Arbeitsleben - integriert werden?
Diese und weitere Fragen wurden an diesem Tag mit Experten aus Wissenschaft und Politik diskutiert. Der Ausgangspunkt der Diskussion war ein Konzept, dass sich aus der Perspektive der Nachhaltigkeitsdiskussion mit der Erwerbsarbeit beschäftigt. Ist die Idee der Halbtagsgesellschaft eine Perspektive?

Dies war die siebte Veranstaltung in der Reihe „Labor Brandenburg – Diskussionen zur Bürgergesellschaft in unserem Land“. Die Veranstaltungsreihe griff aktuelle Themen im Land Brandenburg auf: Initiativen, Experimente, Ideen, und Ansätze für eine aktive Bürgergesellschaft wurden in die Diskussion gebracht. Die Veranstaltungen boten Raum, um zwischen politischer Kreativität und politischer Realität eine Brücke zu schlagen.

Die Veranstaltung wurde von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung gefördert und fand statt am 25. Januar 2007, im Haus der Natur in Potsdam.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben