Wie viel Kunst und Kultur leisten wir uns?

Wie viel Kunst und Kultur leisten wir uns?

Wie viel Kunst und Kultur leisten wir uns?

Kunst ist bekanntlich teuer. In der Regel kommen Kunst- und Kulturprojekte ohne Förderung kaum zustande. Oder können Kunst und Kultur wirtschaftlich eigenständig sein? Da die staatliche Förderung durch schrumpfende Etats über keinen allzu großen Spielraum mehr verfügt, hat in den vergangenen Jahren das Kultursponsoring durch Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig werden viele Kulturschaffende und Veranstalter durch die Ausrichtung auf wirtschaftliche Aktivität in Konflikte gestürzt.
Welche Rolle spielt die jeweilige Förderung für Kunst und Kultur? Was hat der Staat, was haben Unternehmen davon, wenn sie Kulturprojekte unterstützen? In welcher Hinsicht kann dabei von „Investitionen“ gesprochen werden? In welchem Verhältnis steht die öffentliche Kunst- und Kulturförderung zur Kulturwirtschaft? Kann sich die finanzielle Abhängigkeit der Kulturakteure inhaltlich auf ihre Arbeit auswirken und wenn ja, wie? Welche Bedeutung hat angesichts schwindender Fördermittel und steigenden Legitimierungsdrucks der Kulturakteure die Perspektive der wirtschaftlichen Eigenständigkeit?
Die Referenten der Veranstaltung unserer Qualifizierungsreihe für Kulturakteure, Festivalveranstalter und Wirtschaftsfachkräfte widmen sich diesem Spannungsfeld aus unterschiedlichen Perspektiven.

23. Februar 2007
Programm:

10.30 Uhr  Begrüßung

11.00 Uhr
Der Wirtschaftsfaktor Kunst und Kultur zwischen wirtschaftlicher Eigenständigkeit und staatlicher Förderung
Dr. Albrecht Göschel, ehem. Deutsches Institut für Urbanistik
Vortrag Dr. Albrecht Göschel

11.45 Uhr
Wechseljahre. Der Künstler auf dem Weg in die wirtschaftliche Mündigkeit
Wolf Lotter, Autor, brand eins

12.30 Uhr Mittagspause

13.30 Uhr
Theaterförderung in Brandenburg am Beispiel freier Träger
Jens-Uwe Sprengel, künstlerische Leitung T-Werk Potsdam

14.15 Uhr
Dynamische Synergieeffekte zwischen Wirtschaft und Kultur
Etienne Emard, Geschäftsführer Forum Tiberius

15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr
Kultur und Wirtschaft – ein Liebesdrama in drei Akten
Dr. Stephan Frucht, Geschäftsführer Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V.

16.15 Uhr  Abschlussdiskussion

17.00 Uhr  Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsort: T-Werk (Schiffbauergasse 4e, 14467 Potsdam)

Das Projekt „Kompetenzfeld Kulturwirtschaft“, eine Initiative von Rohkunstbau, wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg gefördert.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben