Über das Verhältnis von Wirtschaft und Kunst in einer Interessensgemeinschaft für ihre Region

Über das Verhältnis von Wirtschaft und Kunst in einer Interessensgemeinschaft für ihre Region

Über das Verhältnis von Wirtschaft und Kunst in einer Interessensgemeinschaft für ihre Region

Wissensgesellschaft und Globalisierung stellen immer mehr Anforderungen an Unternehmer und Unternehmerinnen um in der weltweiten Konkurrenz zu bestehen. Gleichzeitig hängt die Zukunft einer Region entscheidend vom unternehmerischen Potenzial der einheimischen Betriebe ab. Unternehmen müssen heute auf die kreativen Potenziale ihrer Region zurückgreifen und brauchen Regionen, in denen Innovation und Kreativität für die Zukunft beheimatet sind. Die Verankerung von Kunst in einer Region unterstützt diesen Prozess maßgeblich. Es geht nicht nur um eine höhere Lebensqualität von Unternehmern und Unternehmerinnen, von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, sondern immer auch um die Kreativität und das Wissen einer Region für die Gestaltung der Zukunft.
 
Wie können Kunst und Wirtschaft sich verzahnen, um die kreativen Potenziale einer Region zu fördern? Können sich Unternehmer und Unternehmerinnen in besonderer Weise engagieren? Haben Sie dadurch Vorteile oder machen sie es nur aus schöngeistigem Engagement? Was kann die Künstlerszene, was können Kultureinrichtungen und Institutionen für die Weiterentwicklung ihrer Regionen tun? Welche Bedeutung hat ihr Engagement für die Unternehmen in der Region? An diesem Nachmittag sollen Zusammenhänge, Möglichkeiten und Kooperationen diskutiert werden, nach einem möglichen Engagement soll gefragt werden.
 
Für die Veranstaltung haben wir Ulrich Fuchs (Europäische Kulturhauptstadt Linz 2009) und Holger Backhaus-Maul (Vorstand Aktive Bürgerschaft) eingeladen. Im Rahmen der Veranstaltung wird Andre Henschke das Forum Tiberius als ein Beispiel für unternehmerisches Engagement vorstellen.    
 
Freitag, 25. Januar 2008
Programm:
 
14.00 Anmeldung  
14.15 Begrüßung  
 
14.30
Kunst ist mehr als nur ein Standortfaktor
- Linz auf dem Weg zur Europäischen Kulturhauptstadt 2009
Dr. Ulrich Fuchs Stellvertretender Intendant der Europäischen Kulturhauptstadt Linz 2009  
 
15.15
Corporate Cultural Responsibility Holger Backhaus-Maul
Vorstand Aktive Bürgerschaft e.V.  
 
16.00 Uhr Kaffeepause  
 
16.15
Das Forum Tiberius Unternehmerengagement in der Praxis
Andre Henschke, Forum Tiberius Dresden
– Internationales Forum für Kultur und Wirtschaft e.V.  
 
17.00
Schlussfolgerungen für Brandenburg
Dr. Arvid Boellert Künstlerischer Leiter von Rohkunstbau  
 
17.30 Schlusswort

Veranstaltungsort: T-Werk Potsdam

Das Projekt „Kompetenzfeld Kulturwirtschaft“, eine Initiative von Rohkunstbau, wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Brandenburg gefördert.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben