Rohkunstbau XV. "Drei Farben - Blau Weiß ROT"

Rohkunstbau XV. "Drei Farben - Blau Weiß ROT"

Rohkunstbau XV., Drei Farben - Blau Weiß ROT, Cornelia Renz, thrills, incroyable & merveilleux

Mit dem XV. Rohkunstbau "Drei Farben - Blau Weiß ROT" geht die Ausstellung in der Villa Kellermann in Potsdam den inhaltlichen Weg weiter, der mit dem ersten Teil der Trilogie "Drei Farben - BLAU Weiß Rot" im Jahr 2006 noch im Wasserschloss Groß Leuthen begann und im Schloss Sacrow mit "Drei Farben - Blau WEISS Rot" fortgeführt wurde. Kern unserer Rohkunstbau-Trilogie "Drei Farben - Blau Weiß Rot", und damit auch des dritten Teils, ist nicht allein die gesellschaftspolitische Auseinandersetzung mit den demokratischen Idealen selbst. In heutigen Zeiten von wiederaufflammendem globalen religiösen Fundamentalismus und Antiterrorpolitik, Unzufriedenheit mit der Demokratie bis hin zur Ablehnung der europäischen Verfassung, Zunahme der Armut, insbesondere der Kinderarmut, ist es an der Zeit, den Stand der Verwirklichung und die heutige Bedeutung dieser Ideale zu hinterfragen.

Dieser Prozess sollte bei jedem Einzelnen beginnen. Die Rohkunstbau-Trilogie orientiert sich deshalb ganz bewusst an Krzysztof Kieślowskis Trilogie "Drei Farben: Blau, Weiß, Rot". Wie Kieślowski geht es auch uns um einzelne persönliche Schicksale, Erlebnisse und Geschichten. Das Private, das Individuum steht im Vordergrund. Die scheinbare Exklusivität und Lage der Villa Kellermann täuschen; der Zwiespalt zwischen der Nachbarschaft der neuen Berlin-Potsdamer Gesellschaftselite einerseits und dem Bauzustand des Hauses andererseits, der sich zunehmend dem einer Ruine nähert, ist Sinnbild für die heute wahrzunehmende Spaltung der Gesellschaft. Wie viel Brüderlichkeit ist nötig und wie viel davon wäre möglich?

Die Sinnlichkeit der Arbeiten und ihre Präsentation ermöglichen einen direkten Bezug, der Besucher wird nicht abgeschreckt. Dieser Weg soll mehr inhaltlichen Zugang ermöglichen. Wir wollen dadurch unserem Ziel, die zeitgenössische Kunst wieder mehr in das Zentrum des gesellschaftlichen Diskurses zu bringen, auch außerhalb der Heimatregion Berlin-Brandenburg näher kommen. Nicht nur die Menschen in der Hauptstadtregion, nein, auch eine weiter schnell wachsende Fangemeinde des internationalen Kunstpublikums, müde vom immergleichen Biennalen-, Messen- und Kunstmuseen-Hopping, baut inzwischen auf Rohkunstbau. Dank der kurzfristigen Einladung in die kurz vor der Sanierung stehende Villa durch die neuen Eigentümer Gisa und Hans-Joachim Sander konnte Rohkunstbau in diesem Jahr gerettet werden.

Das bisher Geschaffte zeigt jedem bisherigen und vielleicht zukünftigen Förderer, dass sich diese Investition ungewöhnlich nachhaltig vervielfacht. Die Institution Rohkunstbau begreift jeden Künstler, Ausstellungsbesucher, Festivalgast und Förderer als aktiven Bestandteil. Nur durch sie ist eine nachhaltige Weiterentwicklung und Kommunikation dieser Idee möglich. Eine Idee, die eine unabhängige, individuelle Neu- oder Erstentdeckung zeitgenössischer Kunst ermöglicht.

Schirmherr von "Drei Farben - Blau Weiß Rot" (2006 bis 2008) ist der Präsident der EU-Kommission, José Manuel Barroso.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben