Robert Barta

Robert Barta

Robert Barta Rohkunstbau 2009

"Ich bin von der außergewöhnlichen Erfindungsgabe der Menschen begeistert, die sich manchmal gerade noch rechtzeitig für die Menschheit einstellt. Wenn Sie sich auf einem sinkenden Schiff befinden, das alle Rettungsboote schon verlassen haben, dann ist ein vorbeitreibender Klavierdeckel, mit dem sie sich über Wasser halten können, ein willkommener Lebensretter. Das heißt aber nicht, dass die Formgebung von Klavierdeckeln das beste Design für Rettungsringe wäre. Ich denke, dass wir an einer ganzen Reihe von Klavierdeckeln festhalten, wenn wir so viele zufällige Einrichtungen von gestern übernehmen und meinen, sie seien die einzigen Mittel, um gegebene Probleme zu lösen. Unser Gehirn hat es ausschließlich mit Spezialfall-Erfahrungen zu tun. Nur unser Geist ist fähig, die allgemeinen Prinzipien zu erfassen, die ausnahmslos jedem Fall von Spezial-Erfahrung zugrunde liegen und die, haben wir sie erst einmal entdeckt und beherrschen wir sie, uns eine erkennbare Überlegenheit verleihen."
Aus: R. Buckminster Fuller, Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde, Philo Fine Arts 2008 (eng. Original 1963)

Robert Barta treibt in seinen Arbeiten ein konzeptuelles Spiel mit Bedeutungen. Er enthebt Alltagsobjekte ihrer ursprünglichen Funktion und stellt sie in den Kontext eines Ausstellungsraums. In dieser ihnen gänzlich fremden Umgebung erhalten die Objekte eine unwillkürliche Komik, die zugleich Rückschlüsse auf Ausstellungsbedingungen und Kunstrezeption zulassen. In formaler Hinsicht unterscheiden sich dabei Bartas Arbeiten nur wenig von serienmäßig produzierten Waren und sind schon deshalb den Ready-mades von Marcel Duchamp verwandt. Ironie und Übertreibung haben einen großen Anteil an dieser künstlerischen Strategie, die zugleich eine Kunst der Verkehrung ist.  ieses Spiel mit dem Absurden ermöglicht es Barta, auf die versteckten Defizite und Frustrationen zeitgenössischer Gesellschaft hinzuweisen, die nicht zuletzt mit der Verbreitung stereotyper Meinungen und Klischees in Zusammenhang stehen.

Für Rohkunstbau erstellt der Künstler eine Rauminstallation, die eine reale Situation vorspiegelt. Durch Austauschen zweier vorhandener Türen hat Barta eine neue Raumsituation entstehen lassen. Hinter den verschlossenen Türen sind Klopfgeräusche zu hören, die vermuten lassen, daß sich Personen hinter diesen Türen befinden. Wurde ein Mensch in einem fernen Winkel vergessen und eingeschlossen? Wird man ihn versuchen zu retten? Werden uns dann womöglich Geschichten von vergangenen Zeiten, vom Schloss und seiner wechselhaften Geschichte unter unterschiedlichsten politischen Bedingungen erzählt? Oder ist es vielleicht gar besser, unser aller Alter Ego verschlossen zu halten?

Ausgewählte Einzelausstellungen
2008 The Real Wrong Gallery, New York, USA
2008 World Closed Use Other Side, Gallery Martin Mertens, Berlin, Germany
2007 Robert Barta, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Germany
2007 Everything Good Comes From Beneath, Under Construction, Istanbul, Turkey
2006 Partners in Crime, Raum 500 (with Tomas Svoboda), München, Germany

Ausgewählte Gruppenausstellungen
2008 SCULPT-O-MANIA, Neue Skulptur aus Deutschland, Stadtgalerie Kiel, Germany
2008 Phoenix vs Babel, Fondation Ricard, Paris, France
2008 Inkonstruktion III, ART Biesenthal, Biesenthal, Germany
2007 Gross Domestic Product, GHMP – City Gallery of Prague, Prague, Czech Republic
2007 Art for Fun, Centro de Arte Casal Solleric, Palma de Mallorca, Spain
2006 Rüdiger Schöttle Gallery, München, Germany

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben