Lisa Junghanß

Lisa Junghanß

Lisa Junghanß, Rohkunstbau 2009

„Der Traum ist ein Theater, ein Theater im Innern des Körpers. Der Träumer ist niemals er selber. Er ist Mime.“(Elisabeth Lenk) ... So macht dies auch den Autor zum Mimen, und löst das Zentrum des Kunstwerks von einer ‘identischen Person’ ab. Der Autor ist alle Personen und ist für keine verantwortlich, auch im Traum sind alle Personen ‘Ich’, aber auch ein Anderer. 
Andrea Dilcher, “Imagination in Prospero’s Books”, in: M. Lommel, I. M. Queipo, V. Roloff (eds.), Surrealismus und Film, transcript Verlag 2008

Die Filmcollagen von Lisa Junghanß entstehen aus Fragmenten von Performances, in denen die Künstlerin meist selbst die Hauptrolle spielt. Auf der Suche nach dem Selbst und dem Anderen mimt sie gleichzeitig Frau und Mann, Verfolger und Verfolgte. Ähnlich einem Traum entführt sie damit in Welten, die keiner klaren Erzählung folgen, und spricht von Themen wie sexuellem Begehren, Vernichten und Sich-Einverleiben. Der Traum wird dabei zum Theater im Innern des Körpers. Junghanßʼ Bilder sind nicht rational interpretierbar und bleiben fragmentarisch. Schon die bloßen Titel der Arbeiten wie „Horror Vacui“, „Auf der Flucht“ oder „Hass“ lassen auf ihren traumatischen Hintergrund schließen. Es geht ihr darum, dem Realen nachzuspüren, das sich in Ekel, Horror und Begehren artikuliert. Im Sinne der  Psychoanalyse Jacques Lacans entzieht sich dieses Reale dabei jeglicher Symbolisierung.

In ihrer Filmcollage, die Junghanß in Schloss Marquardt gedreht hat, begegnet man einer Frau, die rastlos suchend umherirrt, sich selbst in einer anderen Person trifft, aber auf keine Erlösung hoffen darf. Wovon? Warum? Wie? Die entscheidenden Fragen bleiben ungeklärt und doch wird deutlich, dass man den unterschiedlichen Alter Egos der Lisa Junghanß gegenübersteht. Eine Flucht aus der selbst eingerichteten Welt gelingt ihr nicht, aber man tritt doch auf erschreckende Weise ein in eine Welt voll verwirrender Gefühle ohne jeden Ausweg – oder doch, aber nur im Tod?

Ausgewählte Einzelausstellungen
2009 Spießgesellen, Autocenter, Berlin, Germany
2007 the visitation of my other self, Gallery Martin Mertens, Berlin, Germany
2005 auf der Flucht, Echolot Gallery, Berlin, Germany
2001 Lisakiworld© (with Stefan Lundgreen), Kabusa Konsthall, Kabusa, Sweden

Ausgewählte Gruooenausstellungen
2009 Berlin 2000, PaceWildenstein, New York, USA
2008 (3.) Bucharest Biennale (Biennale of Young Artists), Bucharest, Rumania
2006 Art Sessions, Kunsthalle Wien Project Space, Vienna, Austria
2005 36 x 27 x 10, White Cube, Berlin, Germany
2003 Vier, Leonhardimuseum, Dresden, Germany

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben