Homophobie

Homophobie

Urheber/in: daniel zimmel. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Gleichgeschlechtliche Liebe ist gesellschaftlich enttabuisiert worden, möchte man meinen. Dennoch gaben 21,8 Prozent der Deutschen in einer Studie an, dass sie Homosexualität als "unmoralisch" erachten. Homophobie bezeichnet eine soziale, gruppenfeindlich gegen Schwule und Lesben gerichtete Feindseligkeit. Doch woher kommt diese Ablehnung?

Vorbehalte gegen Schwule gebe es vor allem bei älteren Menschen mit niedrigem Bildungsstand, bei Menschen mit starkem Bezug zur Religion und Menschen, die keinen Kontakt zu Homosexuellen haben, zitiert das Wissenschaftsmagazin „bild der wissenschaft“ den amerikanischen Psychologen Gregory Herek von der Universität von Kalifornien in Davis. Bereits Sigmund Freud ging davon aus, dass Schwulenfeindlichkeit durch Verdrängungsmechanismen gegen eigene homosexuelle Impulse zutage trete.

In einer Pressemitteilung des Vereins AndersARTIG e.V. vom 05.01.2009 heisst es:
"Die Übergriffe auf Lesben und Schwule der letzten Monate in Berlin, die zweimalige Beschädigung des Mahnmals für die verfolgten Homosexuellen in der NS-Zeit, der auf einer rechtsradikalen Internetseite verbreitete Hetzartikel gegen Schwule (...) zeigen deutlich, dass homophobe Gewalt und Einstellungen jeder Art in unserer Gesellschaft weit verbreitet sind. Gegen diese Entwicklung muß ein eindeutiges Zeichen gesetzt werden. (...) Homosexuellenfeindliche Einstellungen sind unter vielen Jugendlichen auch in unserem Bundesland stark verbreitet. Als eine der Haupttätergruppen, die für lesben- und schwulenfeindliche Einstellungen und Übergriffe bekannt sind, zählen rechtsorientierte Jugendliche. Homosexuelle passen mit ihrer Lebensweise nicht in das Bild dieser Jugendlichen. Die Motivation der Täter ist von einem ausgeprägten Hass gegenüber der gleichgeschlechtlichen Lebensweise geprägt. Erscheinungsformen antihomosexueller Gewalt sind sehr vielfältig und reichen von Beleidigung, Bedrohung, Erpressung, Raub und Körperverletzung bis hin zu Tötungsdelikten. Eine große Anzahl von Lesben und Schwulen hat bereits selbst derartige Gewalt gegen sich erfahren oder kennt jemanden, der Opfer antihomosexueller Gewalt wurde. Die Dunkelziffer ist weit höher als angenommen. Laut einer vom Berliner Antigewaltprojekt Maneo e.V. bundesweit erstellten Studie ist von einer Dunkelziffer von weit über 90 % auszugehen."

Homophobie und schwulenfeindliche Gewalt im öffentlichen Raum: Wie kommt Licht ins Dunkelfeld – Können Schwule vor Übergriffen besser geschützt werden?
Eine Broschüre von MANEO, Das schwule Anti-Gewalt-Projekt Berlin c/o Mann-O-Meter e.V.

Wie kann Homophobie in der Einwanderungsgesellschaft verhindert werden? Dokumentation der internationalen Fachtagung "Gemeinsam für Anerkennung und Respekt" vom 25. November 2008

Heterosexuell? Homosexuell? Sexuelle Orientierungen und coming-out... verstehen, akzeptieren, leben. Eine Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Da fiel ich aus allen Wolken... Informationen für Eltern lesbischer und schwuler Kinder. Eine Broschüre des Hessischen Sozialministeriums

Homosexualität und Alter - Informationen für Beschäftigte in der Altenpflege. Eine Broschüre des Hessischen Ministeriums für Arbeit, Familie und Gesundheit

Die Rechte Homosexueller im europäischen Vergleich. Eine Studie der Österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung