Annelies Štrba

Annelies Štrba

Annelies Štrba Rohkunstbau 2013

Annelies Štrba malt jeden Tag eine Madonna. Als Motive und Vorlagen dienen ihr dabei oft die eigenen Kinder und Enkelkinder. Nyima, so heißen viele ihrer größeren Arbeiten, ist ein Gebiet in Tibet — und bedeutet »Sonne«. Das spirituelle, religiöse findet sich immer  wieder in ihren Arbeiten: Madonnen mit verklärtem Blick, teilweise mit Kind, meist ohne. Ihre großformatigen Bilder zeigen oft weibliche
Motive, liegende Frauen, träumend, versponnend, weltentrückt. Arrangiert und verklärt erinnern sie an die Motive der präraffaelitischen Maler. In sanfter, stiller Schönheit fangen sie die Betrachter ein und verleiten sie zum Sinnieren und Innehalten.

Für Rohkunstbau hat die Künstlerin 33 kleinformatige Madonnen ausgewählt, die sie wie ein Altarbild arrangiert hat. Als Pendant dazu zeigt sie »Nyima 535«, auf der eine schlafende Frau in einem blauen Kleid auf einem Teppich im Wald schwebt. Alles ist zart und transparent — die Szenerie erinnert an Shakespeares Ophelia, die sich ertränkte, nachdem sie von Hamlet verstoßen wurde und sich moralisch verraten fühlte. Reinheit und Spiritualität strahlen die Bilder von Annelies Štrba auf romantisch verklärte Art aus. »Moral«, das zentrale Thema der Ausstellung, spiegelt sich in den 33 Madonnen wider, die in Unschuld und Reinheit von der Wand strahlen und sanft ins Leere schauen.

Aus BALTHUS, Erinnerungen:
»Man malt ohnehin nichts anderes als sich selbst, seine eigene unbekannte Geschichte, alles andere ist nur Technik oder Geschicklichkeit.«
oder
»Ich wollte das Bild zu einem sinnlichen Erlebnis machen durch den, so könnte ich fast sagen, fließenden Zustand der Figuren, denen ich eine solche Geschmeidigkeit verlieh, dass man glauben könnte, sie seien immateriell.«
oder
»Es geschieht nichts in einem Bild, es ist ganz einfach da, es ist an sich oder es ist nicht.«

Einzelausstellungen (Auswahl)
2013 Shades of Time, Kunsthaus Zug, Switzerland
2013 My Life’s Dreams, Galerie EIGEN + ART Leipzig, Germany
2011 Summerending, Museum Langmatt, Baden, Switzerland
2010 Frances et les Elfes, Ferme-Asile, Centre artistique & culturel, Sion, Switzerland
2010 icons, Galerie EIGEN + ART Berlin, Germany

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2012 Künstlerkinder. Von Runge bis Richter, von Dix bis Picasso, Kunsthalle Emden, Germany
2012 Alice in the Wonderland of Art, Kunsthalle Hamburg, Galerie der Gegenwart, Hamburg, Germany
2012 MART Rovereto, Italy
2012 Institut Valencià d‘Art Modern, València, Spain
2011 Alice in Wonderland, TATE Liverpool, Liverpool, UK
2011 Rudolfinum, Prague, Czech Republic
2010 Centre National de l’Audiovisuel, Luxembourg

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben