Vereinswerkstatt "Chorerlebnis mit allen Sinnen"

Vereinswerkstatt "Chorerlebnis mit allen Sinnen"

Urheber/in: Daniela Krebs, Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. All rights reserved.

eine Begegnung des Forstchors Templin mit dem Gebärdenchor Berlin

Gehörlose in einem Chor - unvorstellbar? Nein, der Gebärdenchor Berlin macht genau das: Mit den Händen musizieren. Die Chormitglieder zeigen, dass sie mit Gebärden chorisch viel ausdrücken können und dass die Arbeit im Chor - von der Auswahl der Lieder, über gemeinsame Treffen, bis hin zum Einüben der Lieder - ähnlich funktioniert wie in einem Gesangschor.

In der Vereinswerkstatt „Chorerlebnis mit allen Sinnen“ trafen sich die Mitglieder des Forstchors Templin mit dem Gebärdenchor Berlin, um sich über ihr Chorleben auszutauschen und gemeinsam zu üben, zu lernen und zu erleben. Sie haben dabei wie nebenbei erfahren, wie Chormusik mit Gehör und ohne Gehör funktionieren kann. Dabei wurde für beide Chöre deutlich, dass von einem Gebärdenchor ganz andere Dinge verlangt werden - sowohl vom Chor als auch vom Publikum. In den gemeinsamen Proben haben die Chöre viel ausprobiert und voneinander gelernt. Die Chormitglieder haben gemeinsam Gebärden geübt und gemeinsame Stücke erarbeitet, die sie auf dem öffentlichen Konzert in Templin präsentiert haben.

 

Kontakt und weitere Informationen zu den Gruppen:

Forstchor Templin         

Gebärdenchor Berlin

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben