Leitbild

Leitbild

Brandenburger Landschaft

Identität und Auftrag

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg – Werkstatt für politische Bildung e.V. ist die parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen. Sie begreift sich als lernende Organisation und verbindet gesellschaftliche Debatten mit inhaltlicher und methodischer Weiterbildung. Den Teilnehmer/innen der Debatten, Diskussionen, Seminare und Workshops wird der Ausbau ihrer politischen Urteilsfähigkeit durch Erweiterung ihrer praktischen Kompetenzen und Vertiefung ihres inhaltlichen Wissens angeboten. Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg ist aktiver Teil des Stiftungsverbundes der Heinrich-Böll-Stiftung.
Der Schriftsteller und Nobelpreisträger Heinrich Böll steht als Namensgeber für eine Haltung, der sich auch die Stiftung verpflichtet sieht: Verteidigung der Freiheit, Zivilcourage, streitbare Toleranz und Wertschätzung von Kunst und Kultur als eigenständige Sphären des Denkens und Handelns.
Als politische Stiftung handelt sie unabhängig und in eigener Verantwortung auch gegenüber Bündnis 90/Die Grünen. Ihre Eigenständigkeit wahrt sie auch bei der Auswahl ihrer Führungskräfte und der Besetzung ihrer Gremien. Die Stiftung wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geleitet, der von der Mitgliederversammlung gewählt wird.

 

Werte der Stiftung

Die Werte der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg sind Ökologie und Nachhaltigkeit, Demokratie, die unveräußerlichen Menschenrechte, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit.  Besondere Anliegen der Stiftung sind die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Politik und Gesellschaft, der Respekt gegenüber Minderheiten, die Wertschätzung ihrer  Kulturen und die demokratischen Rechte von Migrantinnen und Migranten. Die Stiftung ist der Gewaltfreiheit und einer aktiven Friedenspolitik verpflichtet.

 

Ziele der Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg gibt Denkanstöße für demokratische Reformen, neue soziale Konzepte, engagiert sich für ökologische Politik und nachhaltige Entwicklung, gibt Kunst und Kultur einen Raum zur Darstellung und Auseinandersetzung, vermittelt Wissen von Expertinnen und Experten an politische Akteure und Engagierte, ist ein Ort für offene Debatten und fördert den Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.
Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg will dazu beitragen, die im Rahmen gesellschaftlicher Partizipation und politischer Arbeit notwendige Urteilskraft, verbunden mit kritischem thematischen Sachverstand und den notwendigen praktischen Kompetenzen, auf- und auszubauen. Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg will insbesondere Jugendliche dabei unterstützen, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen, sich an politischen Debatten zu beteiligen und für die eigenen Interessen zu engagieren. Im Vordergrund der Jugendarbeit stehen die Befähigung zur kritischen Haltung und Lernformen, die den Meinungsbildungsprozess fördern. Hierzu entwickelt die Stiftung eigene Angebote, die sich methodisch an Bildungsgrad und Alter orientieren.

 

Fähigkeiten

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg baut auf die langjährige Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Entwicklung und Erprobung von Konzepten für politische Bildung und Weiterbildung in Brandenburg. Sie verfügt über langjährige Kenntnis der politischen und gesellschaftlichen Strukturen und Prozesse im Land sowie über qualifizierte Erfahrungen mit unterschiedlichen Zielgruppen und ist mit lokalen, regionalen und landesweiten Initiativen, Vereinen und Verbänden vernetzt. Engagement, fachliche und menschliche Kompetenz, Kreativität und Flexibilität zeichnen unsere Mitarbeiter/innen aus. Sie sind motiviert, hochqualifiziert, teamorientiert und bilden mit ihrem Erfahrungswissen das intellektuelle wie praxisorientierte Vermögen der Stiftung. Die Stiftung kooperiert mit engagierten und erfahrenen Partner/innen, die sich gleichen Zielen und Werten verpflichtet fühlen. Die inhaltlichen Kernkompetenzen sind: Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen für Jugendliche und Erwachsene, kulturelle Bildung für Jugendliche, Rechtsextremismus, Demokratiebildung für Jugendliche und Erwachsene, die Zukunft der Demokratie, die Zukunft der Ökologie und des Sozialen, Nachhaltigkeit, Kunst und Kulturwirtschaft. Wir überprüfen und verbessern unsere Arbeit in einem kontinuierlichen Prozess und stellen uns der internen und externen Bewertung.

 

Leistungen

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg informiert und qualifiziert im Rahmen von Diskussionsveranstaltungen, Seminaren und Workshops Jugendliche und Erwachsene, Einzelpersonen und Organisationen, um ihr Urteilsvermögen zu schärfen, ihre strategische Handlungsfähigkeit zu fördern, ihnen eine erfolgreiche Kommunikation zu ermöglichen und das Bestehen individueller Herausforderungen in Politik und Gesellschaft zu erleichtern. Die Angebote tragen nachhaltig zur Vernetzung von politisch Interessierten bei. Das Angebot der Stiftung bezieht die Teilnehmenden in den Prozess der Programmentwicklung ein.  Mit einem breiten, an die Region angepassten Angebot, das inhaltlich von regionalen bis zu internationalen, von abstrakten bis zu konkreten Themen reicht, ist es das  Ziel der Stiftung, Menschen zur nachhaltigen Gestaltung von Politik und Gesellschaft zu  motivieren und zu qualifizieren.
In der politischen Jugendbildungsarbeit steht die Ermöglichung von positiven Erfahrungen und das Erleben von Demokratie an erster Stelle. Die Stiftung schafft optimale Lernbedingungen durch angepasste meist mehrtägige Angebote, vielfältige Methoden und gemeinsame Freizeitgestaltung bei Seminaren. Die gesamte Vorgehensweise zielt auf eine intensive Lernatmosphäre, die Individuum oder Gruppe in einen gemeinsamen Prozess einbezieht.

 

Ressourcen

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg ist Teil des Stiftungsverbundes der Heinrich-Böll-Stiftung. Die organisatorische und inhaltliche Eigenständigkeit  innerhalb des Stiftungsverbundes ermöglicht thematisch passgenau an der Region ausgerichtete Bildungsangebote. Die Auswahl der Referentinnen und Referenten orientiert sich an deren Spezialgebieten und Qualifikationen. Wir setzen erstklassige Trainer/innen und Expertinnen und Experten ein, die mit den unterschiedlichen Zielgruppen mit maßgeschneiderten Konzepten arbeiten. Zudem greift die Stiftung auf erprobte Kooperationen mit Dienstleister/innen bei Tagungsräumen und Verpflegung zurück. Die Stiftung steht für einen wirtschaftlichen, nachhaltigen Einsatz der zur Verfügung stehenden öffentlichen Mittel und sorgt für transparente Geschäftsabläufe.

 

Gelungenes Lernen

Kern politischer Bildungsarbeit ist für die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg die persönliche Qualifizierung und Weiterentwicklung der Teilnehmenden. Die Stiftung entwickelt und organisiert Lernprozesse, die an individuelle Erfahrungen und Motivationen, an das vorhandene Wissen und die vorrangigen Interessen der Teilnehmenden anknüpfen. Den Teilnehmer/innen eröffnen sich neue Möglichkeiten und Horizonte, ihr Bewusstsein für Entscheidungs- und Handlungsalternativen wird gefördert. Die Angebote der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg  ermöglichen eine intensive und dauerhafte Partizipation an politischen und gesellschaftlichen Prozessen und tragen dazu bei, Lust und Freude an der beruflichen und ehrenamtlichen Arbeit in Initiativen und im politischen Umfeld zu entdecken.

 

Adressatinnen und Adressaten, Teilnehmende und Zielgruppen

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg richtet sich an ehrenamtliche Aktive, Neugierige, Engagierte, an Aktive in Nichtregierungsorganisationen und Initiativen sowie an Politiker/innen mit und ohne Mandat. Die Veranstaltungsangebote und Formate werden für Jugendliche wie Erwachsene gestaltet. Für Jugendliche im Stadium des Suchens und der Unsicherheit bietet die Stiftung speziell ausgerichtete Programme an. In besonderer Verantwortung sieht sich die Stiftung dabei gegenüber Jugendlichen mit niedrigem Bildungsabschluss und aus bildungsfernen Schichten. Das Programm der Stiftung baut für diese Zielgruppe auf Methodenvielfalt und besondere kulturelle Angebote.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben