Heinrich Böll: Leben und Werk

Heinrich Böll: Leben und Werk

Heinrich Böll starb am 16. Juli 1985. Seitdem hat sich vieles von dem, was für den Nobelpreisträger noch zu den Bedingungen gehörte, unter denen er schrieb und in denen er lebte, grundsätzlich gewandelt. Was aber Bölls Werk über die zeitbedingten Aspekte hinaus Bestand verleiht und zugleich im Mittelpunkt seiner erzählerischen und essayistischen Arbeiten steht, das ist der Anspruch auf Autonomie, auf eine freie, individuell begründete Parteilichkeit, die sich vorgeformten Denkbahnen entzieht. Für Böll begann die Freiheit im Kopf.

Wir erinnern mit den folgenden Texten und Zeugnissen an einen großen Künstler und Intellektuellen, der mit seinen Romanen, Erzählungen und politischen Einwürfen eine eigene Aktualität bewahrt hat.

 

Kapitelübersicht

1. Schulzeit im Nationalsozialismus

2. Im Zweiten Weltkrieg

3. Die Nachkriegszeit

4. Die ersten Erfolge

5. Der Kritiker des deutschen Katholizismus

6. Der »Notstand« der Demokratie

7. Die Terrorismusdiskussion

8. Einmischung erwünscht

9. Der Tod einer Instanz

 

Copyright der Auszüge aus seinem erzählerischen Werk: Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln Stand: 15.7.05

© Foto: Rene Böll,  J. H. Darchinger u.a.
Einige Rechte an Bildern sind ungeklärt! Mögliche Inhaber von Fotorechten werden gebeten, sich zu melden.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben