DANCING TO CONNECT - Tanzen verbindet Kulturen

DANCING TO CONNECT - Tanzen verbindet Kulturen

Logo Dancing to Connect VeranstaltungUrheber/in: Anschläge.de. All rights reserved.

Tanzen verbindet Kulturen. Tanzen verbindet Welten. Seit Donnerstag arbeiten Jugendliche aus fünf Brandenburger Schulen gemeinsam mit jungen Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Äthiopien und dem Iran an einer Tanzperformance. Angeleitet von Profi-Tänzerinnen und –Tänzern der renommierten New Yorker Battery Dance Company entwickeln die Jugendlichen in dem Projekt „Dancing to connect refugees“ tänzerische Ausdrucksweisen, mit denen die Schrecken der Flucht und die Hoffnung auf Integration thematisiert werden. Annähernd 100 Schülerinnen und Schüler aus fünf Brandenburger Schulen in Fürstenwalde, Potsdam, Kloster Lehnin und Brandenburg an der Havel beteiligen sich an dem von der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg und der Battery Dance Company initiierten Vorhaben, dass in Kooperation mit dem Theater in Brandenburg an der Havel umgesetzt wird.  

Rund eine Million Menschen suchten im vergangenen Jahr Schutz in Deutschland – darunter viele Kinder und Jugendliche, die sich teilweise ohne ihre Eltern auf die Suche nach einem Leben in Frieden und einer besseren Zukunft gemacht haben. Das Brandenburger Tanzprojekt versucht jugendliche Flüchtlinge und Gleichaltrige aus ihrer neuen Heimat Brandenburg mit dem Mitteln des Ausdruckstanzes in einen Dialog zu bringen. „Wer sind diese jungen Menschen, die hier herkommen eigentlich? Welche Erfahrungen, Hoffnungen und Wünsche bringen sie mit?“ fragt Inka Thunecke. Tanz biete den Jugendlichen die Möglichkeit, sich trotz Sprachbarrieren untereinander auszutauschen und zu verstehen, sagt die Geschäftsführerin der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg, die das Projekt mitinitiiert hat. Dass das funktioniert, bestätigt Jonathan Hollander, der Direktor der Battery Dance Campany. „Es ist beeindruckend, welche Ausdrucksstärke die Jugendlichen in kürzester Zeit entwickeln“, so Hollander schon nach dem ersten Probentag in Fürstenwalde.

Sechs Tage haben die Jugendlichen Zeit, um unter Anleitung der New Yorker Profis ihre persönliche Choreographie zu entwickeln und zu proben. Am Mittwoch, den 12. Oktober werden dann alle fünf Schulen im Theater in Brandenburg an der Havel gemeinsam mit dem Ensemble der Battery Dance Company ein abendfüllendes Programm präsentieren.

Die New Yorker Battery Dance Company ist mit „Dancing to connect“ seit  Jahren weltweit auf Tournee. Mit ihren Auftritten und Workshops zu Integration und Konfliktbewältigung engagieren sie sich in Nordirland genauso wie in der Republik Kongo, in Albanien wie in Malaysia. Ihre Aufführungen in Europa beschäftigen sich derzeit vor allem mit dem Thema Flüchtlinge. In Brandenburg findet „Dancing to connect“ in diesem Jahr zum dritten Mal statt.

Die Veranstaltung finden Sie im Kalender der Heinrich Böll Stiftung und als Facebook Veranstaltung.

 

Datum:

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Brandenburger Theater
Grabenstraße 14
14776 Brandenburg an der Havel

Kartenpreise:

Regulär: 10 €
Ermäßigt: 7 €
Gruppenermäßigung: 5 €

Kartenvorverkauf:

Brandenburger Theater
Grabenstrasse 14
14467 Brandenburg an der Havel

Mo-Fr 10.00 - 19.00 Uhr
Sa 10.00 - 14.00 Uhr

Karten können auch telefonisch, per E-Mail oder über den Online-Ticketshop erworben werden.

Tel.: +49 (0)3381 51 11 11
Email: besucherservice@brandenburgertheater.de
Online: www.brandenburgertheater.de

Abendkasse: Eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

 
Eine Kooperation der Battery Dance, dem Brandenburger Theater und der Heinrich Böll Stiftung Brandenburg.
Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der schöpflin stiftung, der Robert Bosch Stiftung sowie der Botschaft der Vereinigen Staaten von Amerika.

 

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben