PÉLAGIE GBAGUIDI

PÉLAGIE GBAGUIDI

Urheber/in: Courtesy Pélagie Gbaguidi. All rights reserved.

PÉLAGIE GBAGUIDI,*1965 in Dakar, Senegal, beninischen Ursprungs, lebt und arbeitet in Brüssel. GBAGUIDI graduierte 1995 an der ‘l'École des Beaux Arts’ Liège, Belgien. In ihren vielschichtigen Werken setzt sie sich mit dem Missbrauch von Geschichte, der Dekonstruktion von Stereotypen, den Zusammenhängen von Sklaverei und Ökonomie, und den heutigen und historischen Landschaften einer globalen Welt auseinander. Ihre Werke wurde u.a. im Rahmen der Casablanca Biennale, im Center of Contemporary Art of Meymac (Frankreich) und der Galerie Imane Farès, Paris, ausgestellt.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2016 El Mundo sans le corps, Gallery Sulger-Buel-Lovell, London, UK

2011 Around the Black Code, National Orchestra Belgium with B.Giaux A.Lavoisier

S.Causanchi, BOZAR, Brussels, BE

2010 Code Noir, Apex pro e.V Gallery, Göttingen

2007 Le code Noir, Factory, Krems, AU

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2017 The Missing Link. Dicolonisation Education by Mrs Smiling Stone, documenta 14, Learning from Athens, Athens April 8 – July 16 2017, GR / Kassel June 10 – September 17 2017

2017 El iris de Lucy, CAAM, Las Palmas de Gran Canaria (Spain)

2017 HERstory – Des Archives Féministes (Feminist Archives), Maison des Arts de

Malakoff, Paris, FR

2017 Afriques Capitales, La Gare Saint Sauveur, Lille, FR

2015 Divine Comedy: Heaven, Hell, Purgatory Revisited by Contemporary African

Artists, National Museum of African Art - Smithsonian Institution, Washington, USA

Courtesy Pélagie Gbaguidi