XXIII. ROHKUNSTBAU Künstlergespräche im Schloss Lieberose

XXIII. ROHKUNSTBAU Künstlergespräche im Schloss Lieberose

Urheber/in: HBS Brandenburg. All rights reserved.

Noch bis zum 10. September zeigt der XXIII. ROHKUNSTBAU im Spreewald Kunstwerke, die sich der Schönheit im Anderen widmen. Am letzten Augustwochenende werden drei der elf teilnehmenden internationalen Künstlerinnen und Künstler zu zwei Künstlergesprächen im Schloss Lieberose erwartet. Besucher/innen haben die Möglichkeit bei den moderierten Gesprächen in den Austausch mit den Künstler/innen zu gehen und gemeinsam über das Ausstellungsthema Schönheit im Anderen zu reflektieren.  

Pélagie Gbaguidi, Amélie Grözinger und Andrew Gilbert geben Einblicke in ihre unterschiedlichen Arbeiten und stehen für eine Diskussion zur Verfügung. Angesichts des europaweit wiederauflebenden Nationalismus und Rassismus, machen es sich die Künstlerinnen und Künstler zur Aufgabe, die oftmals vereinfachenden und abwertenden Diskurse zur „Andersheit und Fremde“ künstlerisch und konstruktiv in ihren Arbeiten zu beleuchten und die Schönheit im Anderen zu ergründen. Die Moderationen der Künstlergespräche übernehmen Mark Gisbourne, Kurator der Ausstellung (am Samstag, den 26. August) und Jeni Fulton, Kunstkritikerin des Sleek Magazine (am Sonntag, den 27. August).


Samstag, 26. August, 16 Uhr, Schloss Lieberose/ Dianazimmer: 
Künstlergespräch mit Pélagie Gbaguidi & Mark Gisbourne (in englischer Sprache)


Am Samstag, den 26. August um 16 Uhr im Dianazimmer des Schloss Lieberose diskutieren Pélagie Gbaguidi und Mark Gisbourne. Pélagie Gbaguidi (*1965 in Dakar, Senegal, beninischen Ursprungs) war mit ihren Arbeiten u.a. auf der diesjährigen documenta 14 vertreten. In Ihren vielschichtigen Kunstwerken setzt sie sich im Rahmen des XXIII. ROHKUNSTBAU vor allem mit den Spuren und Bedeutungen von Trauma im Zusammenhang mit kolonialer Besetzung und mit ihrer Rolle als Künstlerin innerhalb dieser Verflechtungen auseinander.
 
Sonntag, 27. August, 16 Uhr, Schloss Lieberose/ Dianazimmer: 
Künstlergespräch mit Amélie Grözinger,  Andrew Gilbert & Jeni Fulton (in englischer Sprache)

Am Sonntag, den 27. August 2017 um 16 Uhr im Dianazimmer des Schloss Lieberose heißen wir Amélie Grözinger und Andrew Gilbert willkommen. Moderiert wird das Künstlergespräch von Jeni Fulton. Ebenso wie Gbaguidi befasst sich Andrew Gilbert (*1980, Schottland, lebt in Berlin) in seinen Arbeiten mit imperialistischer kolonialer Unterdrückung, wenngleich überwiegend humorvoll. Amélie Grözinger (*1982, Deutschland, lebt in Berlin) hat für den ROHKUNSTBAU das Dianazimmer des Barockschlosses in einen einzigen Spiegel, den „Mirror Room“ verwandelt, der das Sonnenlicht aus den Fenstern als geometrische Formationen auf Wände und Decke wirft und alles aus einem anderen Blickwinkel zeigt.


Anschrift/Anfahrt:

Schloss Lieberose
Schlosshof 3
15868 Lieberose

Mit dem ÖPNV:
• Ab Berlin Hauptbahnhof: Regionalbahn RE2 (Richtung Cottbus Hbhf.) bis Cottbus Hbhf. • Von Haltestelle Cottbus, Vetschauer Straße/ Hbhf.: Bus 21 (Richtung Lieberose, Markt) bis Lieberose, Markt • Zu Fuß bis Schloss Lieberose, Schlosshof 3, 15868 Lieberose (Distanz: 150 m)

Mit dem PKW:
• Abfahrt aus Berlin-Mitte: A100 Richtung Dresden/Neukölln/Flughafen Schönefeld, weiter auf A113 in Richtung Berliner Ring/A10 • Auf A10 in Richtung Frankfurt (Oder) fahren, im Anschluss auf A12 in Richtung Warschau/Warszawa/Frankfurt abbiegen • Bei Ausfahrt 5: B168, Fürstenwalde-Ost von der Autobahn abfahren • Der B168 bis Lieberose, Markt folgen

Kontakt:

Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg
Projekt Rohkunstbau
Dortustr. 52
14467 Potsdam

Tel: 0331/2005780
E-Mail:  rohkunstbau(at)boell-brandenburg.de

 

Verwandte Inhalte

  • Künstler/innen

    Das Herzstück von ROHKUNSTBAU sind die Künstlerinnen und Künstler. Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuell ausstellenden KünstlerInnen und die KünstlerInnen aus den Vorjahren.

  • XXIII. ROHKUNSTBAU Filmreihe im Schloss Lieberose

    Wie können durch die Kunst, aber auch durch die Kunst des Wortes die Menschenrechte und die freiheitlichen Werte verteidigt werden? Im Filmprogramm, das den XXIII. ROHKUNSTBAU begleitet, stehen Porträts von Künstlerinnen und Künstlern im Zentrum, die sich dieser Verantwortung stellen.

  • Die Ausstellung

    Elf Künstler präsentierten 2017 im Schloss Lieberose ihre Kunstwerke.
     

Neuen Kommentar schreiben