Christopher Winter

Christopher Winter

Urheber/in: RAVEN. All rights reserved.

Ist ein 1968 im englischen Kent geborener Künstler, der in Berlin lebt.

Man lebt nur x-mal. Unser Universum ist eines neben vielen. Jeder Mensch hat Doppelgänger in anderen Galaxien. Wurmloch-Zeitmaschinen ermöglichen Reisen ...

... in die Vergangenheit … Der zwischen dem EU-Land Deutschland und der Brexit-Nation England beheimatete Maler und Konzeptkünstler Christopher Winter verbindet Spekulationen der physikalischen Kosmologie mit persönlichen Erfahrungen der Kollision ähnlicher und doch unterschiedlicher Welten.
In den frühen 1990er-Jahren war Winter Mitglied des Londoner Anti-Mainstream-Künstlerkollektivs BANK. Sein als „spekulativer Realismus“ beschriebener Kunstansatz verbindet Interesse an Realpolitik mit spekulativen Elementen. Für ROHKUNSTBAU hat Winter in Anspielung an den Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Kernforschungszentrum CERN, der größten und komplexesten Maschine der Welt, mit der Quantenphysiker so genannte Colliding-Beam-Experimente durchführen, einen „Mirror World Space Collider“ aus Malereien, Postern, Glitter und Spiegelflächen konstruiert. Die dort eingespeisten Bildkomponenten weisen unterschiedliche Stile auf und könnten sowohl aus der Vergangenheit als auch aus der Zukunft stammen.
Einige Bilder tragen zukünftige Datierungen, zum Beispiel „Future Love Masks 2068 – (Universe I)“. „Ghost Flag“ stammt von 2018 und zeigt eine ausgeblichene Union Jack. Winter hat englische und schottische Vorfahren – und ist seit kurzem deutscher Staatsbürger. Womit soll sich der Spross des Anderson Clan of Scotland, dessen Tartan in der Installation begegnet, identifizieren? Der „Mirror World Space Collider“ ist ein Experimentier- und Reflektierraum, in dem Besucher auch die eigene Position zwischen individueller Biografie und nationaler Identität austesten können.

Einzelausstellungen (Auwahl)
2017 Circadian Rhythm, Lehr Zeitgenössische Kunst, Berlin, Germany
2015 Virtual Being, Garis & Hahn Gallery, New York, USA
2011 Weird Science, Lehr Zeitgenössische Kunst, Cologne, Germany
2010 Wild Life, Reiss Engelhorn Museum, Mannheim, Germany

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2018 BitchMATERial, Kunstquartier Bethanien, Berlin, Germany
2017 Tierisch beste Freunde, Deutsches Hygiene Museum Dresden, Germany
2016 A New Language, Root 1066 Contemporary Art Festival, Hastings, UK
2014 After Shock, The Impact of Radical Art, Edelman Arts New York, USA

Museumssammlungen
Berlinische Galerie Museum, Museum for Modern Art, Photography and Architecture, Berlin, Germany
Vassar College, The Frances Lehman Loeb Art Center , New York, USA
Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen, Germany
Also in many private collections throughout the world including Krystyna Gmurzynska, the Rothschilds and the Borghese Family