Projekte

4R: Refugees reduce, reuse, recycle

Foto: Orginal: flickr.com/ Wee Viraporn licence: CC BY-NC-ND 2.0.

4R: Refugees reduce, reuse, recycle ist ein Umweltbildungsprojekt von Geflüchteten für Geflüchtete in Brandenburg. Das Projekt 4R vermittelt Wissen rund um Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz. Es umfasst die Erarbeitung von Materialien zu Umweltbildung, die Durchführung von Kursen, die Ausbildung von Multiplikator/innen sowie die Produktion von Erklärfilmen zu Umweltthemen.

Zum Projekt

Blue Link

Das Projekt "Blue Link" hat das Ziel, junge und motivierte Journalisten aus den postsozialistischen Ländern in einem virtuellen Newsroom Projekt arbeiten zu lassen, um die Öffentlichkeit besser zum Schutz von Ökosystemen, sauberer Energiegewinnung und dem Klimawandel zu informieren . 

Zum Projekt

CUCHA

Das Projekt CUCHA vermittelt Wissen und Handlungsfähigkeit für die Gestaltung eines toleranten und diskriminierungsfreien Klimas in den Kommunen. Im Mittelpunkt steht dabei die Etablierung einer Willkommenskultur, beruhend auf Anerkennung und Wertschätzung gesellschaftlicher Vielfalt, die eine Integration geflüchteter Menschen erst ermöglicht.

Zum Projekt

Zeitspuren

Im Projekt "Zeitspuren" arbeiten wir mit Jugendlichen aus ganz Brandenburg und sensibilisieren für Diskriminierungserfahrungen. Über historisch-gesellschaftliches Lernen in lokaler Umgebung erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit sich mit Diskriminierungen, ihren Ursachen und Folgen auseinanderzusetzen.

Zum Projekt

Rohkunstbau

Das Konzept von Rohkunstbau ist so gut wie einfach: International bekannte und junge, aufstrebende Künstler/innen werden dazu eingeladen, an einem Ort außerhalb des gängigen Kulturbetriebs neue Arbeiten zu einem übergeordneten Thema zu schaffen.

Zum Projekt

REALISE

REALISE ist ein Projekt des ATLANTIS Netzwerks, in dessen Rahmen sich sechs europäische Kunst- und Kultureinrichtungen in Ausstellungen, Diskussionen, Konferenzen und Festivals mit dem Thema Krise und Resilienz auseinandersetzen.

Zum Projekt

Klimanauten

Im Projekt "Klimanauten" erhalten die Teilnehmenden praktische Tipps zum Energieverbrauch, zum Umgang mit Ressourcen oder zur Ernährung. In verschiedenen Kursen sollen gedankliche Räume zum Austausch darüber geöffnet werden, wie ein qualitätsvolles, emissionsarmes Leben entsprechend den Bedürfnissen des Einzelnen aussehen und gestaltet werden kann.

Zum Projekt

Beam 21

Das Fortbildungsangebot BEAM 21 vermittelt Kompetenzen im Kommunalen Klimaschutz und richtet sich an Stadtverordnete, Gemeindevertreter/innen, Mitarbeiter/innen von Stadtverwaltungen und weitere Interessierte.

Zum Projekt

Planet Work - Planet Arbeit

Das Projekt „Planet Work – Planet Arbeit“  richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die vor schwierigen beruflichen und persönlichen Entscheidungen stehen oder sich allgemein für das wichtige politische Thema „Arbeit“ interessieren.

Zum Projekt

Veranstaltungsreihen

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. All rights reserved.

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg führt in verschiedenen Städten in Brandenburg mehrere Veranstaltungsreihen durch: Die Mittwochsgesellschaft in Potsdam, der Grüne Salon Falkensee und die Eberswalder Nachhaltigkeitsgesellschaft gehören neben den Politikmanagement-Seminaren zu unseren regelmäßigen Veranstaltungen.

Zu den Veranstaltungsreihen

MOSAIK

Das Projekt MOSAIK stärkt das öffentliche Bewusstsein für demokratische Werte und unterstützt die Schaffung einer positiven Wertschätzung von Vielfalt in Brandenburger Kommunen. Angestrebt ist dabei eine Überwindung von Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt sowie auf allen gesellschaftlichen Ebenen.

Zum Projekt

ORTSBEGEHUNG

Das Projekt ORTSBEGEHUNG fördert die lokale Auseinandersetzung mit NS-Täter/innenschaft und Antisemitismus. Jugendliche werden bei Recherchearbeiten in der lokalen Stadtgeschichte begleitet, um sich mit Fragen zu Shoah und Täter/innenschaft vor Ort aktiv auseinanderzusetzten und Diskussionen über das eigene Handeln in der Gegenwart zu führen.

Zum Projekt

Ehemalige Projekte

„SPACES“ zielte darauf ab, öffentliche Räume in Brandenburg zu stärken, damit sich Zivilcourage und engagiertes Auftreten gegen Rechts entwickeln und gestärkt werden kann. Mit Informationsveranstaltungen, Seminaren und öffentlichen Debatten wurde über Themen wie Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Homophobie oder Sexismus sensibilisiert und für ein stärkeres Demokratiebewusstsein trainiert.

Innerhalb des von der Flick-Stiftung geförderten Fachkräfteaustausches werden pädagogische Konzepte zur Antidiskriminierungsarbeit  ausgetauscht und diese hier zum Einsatz in der außerschulischen Bildungsarbeit mit Jugendlichen gebracht.

Ab sofort gibt es ein Angebot der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg, das Gruppen von privaten Haushalten dabei unterstützt, beim eigenen Klima- und Ressourcenschutz voran zu kommen.

Plakat zum Weiterbildungspreis "Vielfalt in der Kommune als Herausforderung und Chance"

Zur Verleihung des diesjährigen Weiterbildungspreises des Landes Brandenburg stellte die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg ihr Weiterbildungsangebot „Vielfalt in der Kommune als Herausforderung und Chance“ vor. Mit dem Fokus auf eine vielfältige Gesellschaft und die Schaffung von Teilhabemöglichkeiten, trifft die Weiterbildung auch von der Jury ausgezeichnete Schwerpunkte und macht ganz deutlich: Vielfalt ist Thema für Brandenburg!

Ob in der Schule, im Beruf, mit Freunden - dabei sein ist alles. Es fühlt sich einfach gut an, dazuzugehören. Das Projekt Dancing to Connect setzte sich im Jahr 2010 das Ziel, Brücken zu errichten.

Planet Arbeit

Die Seminare richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die vor großen beruflichen/persönlichen Entscheidungen stehen, die sich für das wichtige politische Thema „Arbeit“ interessieren.

Die Folgen des demografischen Wandels werden auch für Kommunen immer deutlicher spürbar. Die Weiterbildung vermittelt Kompetenzen, um Vielfalt als Potenzial für die kommunale Entwicklung zu fördern.

Er war ein Mann der aufbegehrte, ermutigte, begeisterte. Carola Stabe und Stefan Roloff bringen Rudolf Tschäpes Leben wieder ins öffentliche Bewusstsein.

Wir Frauen vom Bau

Im Bauwesen der DDR waren Frauen politisch gewollt: ob Kranführerin oder Architektin. Wie haben Frauen in Brandenburg das Bauwesen erlebt? Wie veränderte sich ihr beruflicher Alltag nach der Wende?

Kunst- und Kulturnetzwerk

TeilnehmerInnen können hier Wissen und Netzwerk-Kontakte erwerben, die sich für die Weiterentwicklung ihres eigenen Kunst- oder Kulturprojekts, aber auch für die Weiterentwicklung ihrer Region eignen.

Jugend Kultur Arbeit

Durch kulturelle Praxis fördert das Projekt Jugendliche in ihren Stärken und in ihrer Persönlichkeit. Die Vermittlung von Werten wie Toleranz und Weltoffenheit ist ein wichtiger Bestandteil davon.

Pesca Entubada - Diógenes el Pacífico

Um die europäischen Nachhaltigkeitsziele umzusetzen sind nicht nur alle Ebenen der Verwaltung gefordert, sondern auch BürgerInnen und UnternehmerInnen. Kommunikationsstrategien sind dabei unabdingbar.

Brandenburg steht vor großen Herausforderungen: Wirtschaftliche Schwäche, fehlende Landesfinanzen, Arbeitslosigkeit, Überalterung, etc. Lösungen können nicht allein von der Politik erwartet werden.

Subscribe to RSSSubscribe to RSS