Westukraine Bildungsreise

Bildungsreise in die Westukraine 23.07.- 02.08.2017

 

Urheber/in: Maidan, Kiew, Februar 2014 | Foto: Nepochatov Stanislav. CC-BY-SA 2.0

Vorläufiges Programm:

Tag 1
Treffen in Berlin, Zugfahrt nach Krakau, abends Ankunft in Krakau, Stadtspaziergang, Abendessen

Tag 2
Stadtführung in Krakau und Gespräch zu Polens Rolle in der Westukraine, abends Nachtzugfahrt in Richtung Lemberg

Tag 3
Ankunft in Lemberg, Stadtspaziergang, Besuch des „Schewtschenkiwskyj Haj“ Freilichtmuseums, Gespräch zur ukrainischen Identität und Geschichte

Tag 4
weitere Erkundungen in Lemberg, Einführung in die Geschehnisse auf dem Kiewer Maidan im Februar 2014, Gespräch mit Studierenden: Wie lebt es sich derzeit in der Ukraine?

Tag 5
Zugfahrt durch Transkarpatien nach Ushgorod, Stadtführung, Vortrag über die multikulturelle Region und den Status der Minderheiten

Tag 6
Ausflug aufs Land: Wie lebt es sich in der ländlichen Region? Welche Herausforderungen gibt es für die Menschen? Gespräch zur Potenziale der ukrainischen Landwirtschaft, Abend in Ushgorod

Tag 7
Fahrt von Ushgorod nach Czernowitz, Stadtspaziergang zur historisch-kulturellen Bedeutung der Stadt

Tag 8
Besuch des jüdischen Museums in Czernowitz, Gespräche zur Stadtentwicklung, Nachtzug nach Kiew

Tag 9
Ankunft in Kiew, Besuch des Historischen Museums, Gespräche zur aktuellen politischen Lage, Treffen mit Studierenden

Tag 10
Stadterkundungen in Kiew, Einstieg in den Nachtzug nach Warschau

Tag 11
Umstieg in Warschau, Ankunft in Berlin am Nachmittag

 

Allgemeines

Wenn wir etwas aus der Ukraine hören, dann geht es um die Kampfhandlungen im Osten des Landes, um den Status der Krim oder eine korrupte Verwaltung. Wie lebt es sich aber derzeit in einem Land, das zerrissen ist zwischen den Versprechungen des Westens und denen des russischen „Bruders“? Ortsnamen wie Lemberg, Ushgorod oder Czernowitz klingen eher nach multikulturellem Leben, Literatur und den schönen Landschaften Transkarpatiens. Ohne die komplizierte Gegenwart auszublenden wollen wir auf dieser Reise  Orte und Menschen kennenlernen. Besonderheiten, Potenziale der Region klären und Zukunftsperspektiven ausloten.

 

Organisatorisches und Teilnahmebedingungen

Bildungsreise mit den Zug:

Für  die  Hin-  und  Rückfahrt  nutzen  wir  bewusst  die  klimafreundlichere
Beförderung  mit  dem  Zug.  Eine  Bahnfahrt  ermöglicht  es  uns  zusätzlich,
räumliche Distanz anders wahrzunehmen und zu erleben was es heißt, fern zu
reisen.  Die  Teilnehmenden  können  sich  auf  den  Fahrten  kennenlernen  und
austauschen.  Auf  der  Rückfahrt  werden  wir  so  auch  eine  Nachtzugreise  von
Kiew nach Warschau erleben.

Programm und Leitung:

Julian Gröger ist Bildungsreferent der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. In
den  Jahren  2001/02  machte  er  seinen  Friedensdienst  in  Siebenbürgen  und
war 2007-09 Lektor an der ULIM Universität in Chisinau, Moldova. Seit einigen
Jahren  arbeitet  er  auch  in  der  Ukraine  und  kennt  den  westllichen  Teil  des
Landes gut. Er hat schon mehrere Bildungsreisen für die HBS Brandenburg uns
andere Organisationen geleitet.

Die Anerkennung als Bildungsurlaub wird beantragt.

Preis/ Teilnahmegebühr:

1.250,- € im Doppelzimmer
200,- € Zuschlag für Unterbringung im Einzelzimmer (nur in begrenzter Zahl möglich)
300,- € Rabatt für Geringverdienende mit Begründung möglich
Preisänderungsvorbehalt  (gesetzlich  vorgeschrieben  seit  dem  1.11.2008): Eine
entsprechende  Anpassung  des  Preises  ist  im  Falle  der  Erhöhung  der
Beförderungskosten  oder  einer  Änderung  der  für  die  betreffende  Reise
geltenden Wechselkurse zulässig.

Leistungen:

Zug- und Busfahrten von Berlin Hbf nach Kiew mit Aufenthalten in Krakau,
Lemberg,  Ushgorod  und  Czernowitz  (Rückfahrt  über  Warschau  im
Liegewagen  in  4er  Abteilen);  sieben  Übernachtungen  in  Mittelklassehotels
mit  Frühstück;  Stadtführungen;  alle  Eintritte  und  Führungen  gemäß
Programm.  Nicht  enthalten:  Trinkgelder,  persönliche  Ausgaben,  nicht
angegebene Mahlzeiten und alkoholische Getränke.

Anmeldung:

Anmeldung bis zum 29. März 2017
Schriftlich (Post, Fax oder eMail) bei
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg, Dortustraße 52, 14467 Potsdam
Fon  0331 – 200 578 0  l  Fax  0331 – 200 578 20
eMail  anmeldung@boell-brandenburg.de
oder online unter www.boell-brandenburg.de

Info:

Die Anzahl der Reisenden ist auf 24 Personen beschränkt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.  Stornierungen  durch  die  Teilnehmenden  sind  bis  13.  Mai  kostenfrei,  danach  wird  eine Bearbeitungs- und Buchungspauschale von 150,- € pro Person einbehalten. Die ausführlichen Informationen zu den  weiteren Vertrags-  und  Rücktrittsbedingungen  nden  sich  auf  dem  Anmeldeformular  unter  www.boell-brandenburg.de. Die Mindestzahl von Teilnehmenden ist 14. Wird diese Zahl nicht erreicht, wird die Heinrich-Böll-Stiftung  Brandenburg  die  Reise  absagen  und  alle  eingegangenen  Zahlungen  zurückerstatten.
Programmänderungen:  Beim  angegebenen  Programm  sowie  den  genannten  Gesprächspartner/innen  können
sich kurzfristig Änderungen ergeben. Falls notwendig, bemühen wir uns um gleichwertigen Ersatz.