Medientagung 2018: Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik

Medientagung 2018: Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik

Blick auf eine bunte Häuserfront mit BalkonenUrheber/in: Muhd Asyraaf. Public Domain.

Tagung und Abendpodium:

Öffentlichkeit für Europa!
Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik

Die  Welt  der  Medien  wandelt  sich  rasant.  Wirtschaftlicher  Druck,  digitaler Wandel, populistische Kampagnen, politische Machtausübung und ein digital gestützter Zerfall in kommunikative Parallelwelten – all das sind Faktoren, aus denen sich der aktuelle Strukturwandel der Medien-Öffentlichkeiten  speist.  Von  diesem  Wandel  sind  demokratische  Gesellschaften elementar betroffen.
Denn die offene Gesellschaft braucht den öffentlichen Raum. Er ist der Ort von Begegnung und Austausch, Teilhabe und demokratischer Selbstbestimmung. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist eine unabhängige, vielstimmige  und  qualitätsgesicherte  Medienlandschaft  und  ein  diskursiver  digitaler Raum.

Auf  der  Tagung  «Öffentlichkeit  für  Europa!»  reden  wir  über  den  Druck,  unter  dem  die  öffentlichen  Medien  heute  stehen.  Und  darüber,  wie  sie auch künftig für eine demokratische Öffentlichkeit gesichert und gestärkt werden können. Zu diesen Fragen organisieren wir einen Austausch und eine europäische Begegnung nicht nur zwischen Fachleuten. Das Thema betrifft uns alle.

Abendpodium am Freitag, 30. November 2018, 19.00 Uhr
Schicksalsfrage für die Demokratie: Was bedroht mediale öffentliche Räume, was stärkt sie?

Ort: Landtag Brandenburg, Alter Markt 1, 14467 Potsdam
Moderation: Harald Asel, rbb 24, Inforadio Forum

Konferenz am Samstag, 1. Dezember 2018, 9.45 - 17.15 Uhr
Öffentlichkeit für Europa!  
Medienwandel, Pressefreiheit und Medienpolitik

Ort: Schinkelhalle, Schiffbauergasse 4A, 14467 Potsdam

Mit: Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen), Radio Slubfurt (Frankfurt/Oder), Barbara Thomaß (Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin, Ruhr-Universität Bochum), Tabea Rößner MdB (Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen), Christoph Singelnstein (rbb Chefredakteur / Stellv. Programmdirektor), Dorota Głowacka (Panoptykon Foundation, Warschau), Agata Szczęśniak (Oko.press Polen), Roger de Weck  (Publizist, Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, Schweiz),  Markus Nievelstein (ARTE Deutschland), Flavio Grazian (European Citizens Action Service) u.a

Das komplette Programm mit der Tagesordnung finden Sie im Flyer. Weiterführende Informationen finden Sie zudem im Kalender der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 23.November 2018 finden Sie hier.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben