Philip Topolovac

Portrait von Philip Topolovac

Philip Topolovac

Artist Statement

geboren 1979, lebt und arbeitet in Berlin. Von 2001 bis 2008 studierte er an der Universität der Künste Berlin und schloss 2008 sein Studium mit dem Meisterschülertitel ab. Seither nahm er an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland teil. Topolovac´ Skulpturen und Objekte untersuchen die Beschaffenheit der Welt und hinterfragen zugleich den untersuchenden Blick. Ob der Künstler nun Landschaften im Stadtraum mit Polyester abformt, Artefakte auf Baustellen findet oder technische Wucherungen in Raumecken pflanzt, immer geht es ihm um Konstrukte Wirklichkeit und unser Verhältnis dazu.
    

 

Konzept

Philip Topolovac - Museum of new Artefacts

In this workshop participants can bring modern day broken items or found technical objects, that they want to turn into objects of art.
In the course of the workshop we will reflect on the vanity and fragility of  the technological commodities and infrastructures of contemporary society. We will talk about cultural losses in the past and what possibly remains of our society in the future.
The brought objects will be turned into fake artefacts by techniques of aging, deforming or patinating their surfaces.
As imagined future scientists we will then try to see them as completly unknown objects and write a small text about a fictitious task the fake artefacts might have served for in the past.
The products of the workshop will be exhibited in a small museum-like display.

By deforming and recontextualizing the objects, the awareness of the temporary and not at all granted comforts of our times will be reflected and create a new sensibility for the cultural as well as environmental aspects of a technological present.  

 

Biografie

geb. 1979 in Würzburg, lebt und arbeitet in Berlin

2001- 2008                
Studium an der UdK Berlin

2009                           
Meisterschüler an der UdK Berlin

Preise und Stipendien:

2015                           
Aufenthaltsstipendium Museo Nivola; Sardinien; IT

2014                           
Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn
Preis der Kunstmesse Madart-Madrid

2013                           
dreimontaiges Aufenthaltsstipendium der Fountainhead residency in Miami, USA

2011                           
dreimonatiges Aufenthalts-Stipendium Goethe Institut/ Meet Factory Prag; CZ

2009                           
Nafög-Stipendium
Meisterschülerpreis des Präsidenten der UdK

2005- 2008                  
Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2006                           
Walter Stöhrer-Preis für Grafik

Ausstellungen

Einzelausstellungen:

2018                          
“Mockup““, CNTRM, Berlin

2017                           
“Yesterday was dramatic“, Berlin Art Weekly
„Wunderkammer“; Kunsthaus Brno, Art open festival

2016                           
“für immer“, Galleria Mario Iannelli, Rom

2015                           
„Niemandsland“, Museo Nivola; Orani, Sardinien
„remote sensing“, Invaliden 1; Berlin

2014                          
„Out of this world“, mit Martin Schepers; Haus am Lützowplatz, Berlin

2013                           
„Containment units“, NUN, Berlin
„modely sveta“ mit Ondrej Prybil; Starter Galerie, Warschau

2012                           
„Airshafts“, Galerie Laboratorio, Prag
„Specimen“, Atelierhof Kreuzberg, Berlin
„leere Flaschen der Geschichte“, Kafana, Amsterdam
„Invasion“, Cussler, Berlin

2011                            
„Diverse Zimmer“, Invaliden 1 Galerie, Berlin

2010                           
„Erdbeobachtungen“, Galerie Czarnowska, Berlin

2009                           
„lichtmaschine“, Kawadrat, Berlin
„Fabian Fobbe und Philip Topolovac“, Infernoesque, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl):

2019                           
„Night Fever“, ADAM, Brüssel
„Hyper- a journey into art and music“, Deichtorhallen Hamburg

2018                            
„Face, Facade,Farce“, Bauakademie Berlin, Frontviews, Berlin
„Night Fever“, Vitra Design Museum, Weil am Rhein
„When Peace erupts“, Vittorio Veneto, Italien
„frozen into pieces“ , Gussglashalle, Berlin
„Ngorongoro 2“, Ateliergelände Lehderstrasse Weissensee, Berlin
„Kein Thema“, Galerie Kwadrat, Berlin
„breaking the grid“, Babette, Berlin
„NeueSchwarze Romantik“, Topicuv Salon, Prag

2017                            
„Forever never comes“, Museo Archeologico Grosseto, Italien
„Brutalism Appretiation Society“ HMKV Dortmund
„Small“, Sexauer Galerie, Berlin
„Substation“ mit Markus proschek und Lucy Mckenzie, Beach office Berlin
„Neue Schwarze Romantik“, Künstlerhaus Bethanien
„Auf der Schwelle“, Atelier Lergon, Berlin
„Spectrum 3“ Galerie Eigenheim, Berlin

2016                           
“Hybrid Modus“, Kloster Bredelar, Bredelar
„Los der Kybernetik“, Kunstverein Aschaffenburg
„Anatomy of restlessness“, Galleria Mario Iannelli, Rom
„Britzenale“, Kolonie Morgentau, Berlin
„Welt am Rand“, Kunsthaus Erfurt, Erfurt

2015                           
„Boys and their toys“, Kunstraum Kreuzberg, Berlin
„Groupshow VI“, Galerie Alexander Levy, Berlin
„Das mechanische Corps“, HMKV, Dormtund
„Out of this world“, Institut für Bienenzucht; Düsseldorf
„Records“; Echo, Berlin

2014                           
„Netz- über das Spinnen in der Kunst“, Kunsthalle Kiel
„Das mechanische Corps“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
„Thanatos kann Phoenix“, Greusslich Contemporary, Berlin
„Hausbesetzung“, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden
„ BOS: Berlin-Open-Studios“, Atelier Philip Topolovac, Berlin
„Stand jetzt“; Ruoff-Stiftung; Stuttgart
„tasse wieder komma noch fisch“, Kunsthalle M3, Berlin
„100+ Drive the Change“; Hohlstrasse 100; Zürich
„ Pitch 2“, Baumgarten Brand, Berlin

2013                         
„Forever Young“, Kunsthalle Nürnberg
„Unsichtbar“, Westwerk, Hamburg
„Kukacka-2013“, Festival für Kunst im öfffentl. Raum Ostrava, Tschechien
„Cumuli“, Kunstverein am Rosa Luxemburg Platz e.V., Berlin
„springhouse Dresden“, Haus H, Dresden
„the Legend of the shelves“, Autocenter Berlin
„Über das Geistige in der Kunst“, Atelier Rodenacker, 48 Std. Neukölln, Berlin
„Science Fictions“, Café Warschau, Berlin
Arbeitspräsentation der Fountainheadstudios, Miami, FL; USA#
„Moneyworks“, Whiteprojects, Berlin
„Je ne sais quoi“, Atelier Baumgartner, Berlin

2012                           
„Berlin.Status 1“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
„Meeting Berlin“, Bazis, Berlin
„Play Nature Work Future“, czech cultural center, Berlin
„Ballungsraum“, Babette, Berlin
„Unsichtbar“, Neon Chocolate gallery, Berlin
„Enter“, Cussler, Berlin                     
„Le Trac“, Front View at Cube Berlin, Berlin
„Der arge Weg der Erkenntnis“, Gloria gallery, Berlin
„Die Ungarische Methode“, Reh gallery, Berlin
„#12 Licht“, Kantine at Ritter Butzke, Berlin
„Ripe“, Tape Modern, Berlin

- „Far Afield“, Novopo, Weitenhagen