Böll-Shop

Böll-Shop

 

Einmischen! - Im Böll-Shirt-Shopf findet ihr ökologisch korrekte Shirts und andere Produkte mit Motiven aus der politischen Bildungsarbeit des Verbundes der Heinrich-Böll-Stiftungen. Dort gibt es die Motive der Reihen "Demokratie buchstabiert" und "Nachhaltigkeit buchstabiert" auf T-Shirts, Pullis, praktischen Taschen und sogar auf Stramplern.  Ob nun das Meinungsfreiheits-Küken, das oppositionelle Krokodil oder die Löwen in der Debatte - alles in Öko-Qualität auf http://boellshirts.spreadshirt.de

 

Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V. ist 1990 als politische Bildungseinrichtung mit dem Namen „Brandung – Werkstatt für politische Bildung“ in Potsdam gegründet worden. Der Name wurde 1999 geändert, als sich sechzehn Landesstiftungen und die Heinrich-Böll-Stiftung zu einem Stiftungsverbund weiterentwickelten. Die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V. ist unter Wahrung der grundsätzlichen Unabhängigkeit die parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen in Brandenburg.

Unsere Themen und inhaltlichen Schwerpunkte werden in verschiedenen Formen politischer Bildungsarbeit wie Tagungen, Seminaren, Ausstellungen oder Publikationen aufbereitet und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Wir engagieren uns für eine Gesellschaftspolitik nach ökologischen, sozialen und demokratischen Grundsätzen, fördern lokale und regionale Handlungsansätze in Brandenburg und setzen uns für Nachhaltigkeit und eine ökologische Umgestaltung der Gesellschaft ein.

Interesse an unserem Newsletter?

Stellenangebote

  • Allgemeine Pflichtpraktikaausschreibung PDF

Veranstaltungen

Film und Gespräch mit Ronja von Wurmb Seibel und Niklas Schenck sowie Thomas Ruttig
Cottbus
Diskussionsveranstaltung mit Julianne Smith & Sergey Lagodinsky
Potsdam
Grüner Salon Falkensee
Falkensee
In Konflikten erfolgreich vermitteln
Potsdam
Alle Veranstaltungen

XXIV. ROHKUNSTBAU: Finissage & Künstlergespräch

Am 9. September 2018 finden die zweiten XXIV. Künstlergespräche im Rahmen der Finissage im Schloss Lieberose statt. Wir freuen uns auf ein interessantes Gespräch mit Martin Dammann und dem Kurator Mark Gisbourne.

Von Jan Weisbrod